Skip to main content

Digi-Tester.de - Test- und Erfahrungsberichte der besten Online Kurse

Dirk Kreuter – Ziele erreichen mit dem Erfolgsplaner “Das Zielsystem”

UmsetzbarkeitSchritt für Schritt umzusetzen
Preis- / Leistungsverhältnisetwas teuer
Kundennutzengroß
Geld zurück Garantieja

Dirk Kreuter´s Erfolgsplaner: „Das Zielsystem“ Entscheidung: Erfolg!

 

Dirk Kreuter´s Zielsystem zum Bestseller Buch Entscheidung: Erfolg! Die Nachfrage war so groß, dass die erste Auflage kurzzeitig vergriffen war, weil die Druckerei so schnell nicht mehr mit der Produktion nachkam.

Es handelt sich um eine Mischung aus Workbook, Erfolgsjournal und Terminkalender mit der erweiterten Philosophie aus Dirk Kreuter´s Bestseller “Entscheidung: Erfolg”.

Mit dem Zielsystem bekommst du einen Leitfaden an die Hand, der dich bei der Umsetzung und der Erreichung deiner Ziele unterstützt. Vor allem wenn dir bisher die Umsetzung und das TUN schwer fiel, kannst du mit dem Zielsystem strukturiert vorgehen und deinen Fortschritt messen, dokumentieren und bewusst zu machen. Dadurch ist es möglich seinen Fortschritt deutlich zu steigern, da du deine Ziele immer im Blick und dich ihnen Schritt für Schritt näherst.

 

Dirk Kreuter das Zielsystem Entscheidung Erfolg

Inhalt des Zielsystem´s von Dirk Kreuter:

1. Einführung in das Zielsystem

Das Zielsystem von Dirk Kreuter hilft dir strukturiert zu arbeiten und dich auf die richtigen und wichtigen Aufgabe zu fokussieren. Mit ein paar Minuten täglicher Planung arbeitest du zielstrebig und fokussiert an deinen Zielen und für deinen Erfolg. Vor allem das Reflektieren, welche Dinge du wirklich erreicht hast und was du dir alles vorgenommen hast, zeigt dir deinen aktuellen Stand und gibt dir die Chance deine Ziele bestmöglich zu erreichen.

2. Prinzipien des Zielsystems 1

Das erste Prinzip sind übergeordnete große Ziele. Zeitlich ist der Horizont eher langfristig, also wo willst du in 1, 3 oder 5 Jahren stehen und was willst du hier (vertrieblich) erreicht haben. Setze dir große und ambitionierte Ziele.

3. Prinzipien des Zielsystems 2 ( 1 & 3 > 7)

Das zweite Prinzip beschreibt die Formel 1 & 3 > 7, aber was meint Dirk Kreuter damit? Es geht hier um dein Mindset als Verkäufer.

Die Formel besagt folgendes:

  • Es kostet dich Aufwand 1 einen Bestandskunden zu halten, zu pflegen und dessen Potenzial auszuschöpfen.
  • Es kostet dich Aufwand 3 einen Kunden zurück zu gewinnen
  • Es kostet dich Aufwand 7 einen Neukunden zu gewinnen

 

Es ist also wesentlich einfacher einem Bestandskunden beispielsweise weitere Produkte zu verkaufen und weiteren Umsatz mit ihm zu machen als einen verlorenen Kunden zu reaktivieren oder einen  komplett neuen Kunden zu akquirieren. Voraussetzung ist natürlich, dass deine Kunden von dir und deinem Produkt / Dienstleistung überzeugt sind.

In der Formel steckt weiterhin die Information, dass es wesentlich schwieriger ist mit einem verlorenem Kunden Umsatz zu generieren als mit einem Bestandskunden. Daher solltest du dir Gedanken machen, wie du dich bei deinen Kunden immer wieder ins Gedächtnis rufst.

4. Prinzipien des Zielsystems 3 ( Schlagkraft x Schlagzahl = Erfolg)

Wie kannst du möglichst effektiv arbeiten und erstens mit möglichst vielen potentiellen Kunden in Kontakt kommen und zweitens mit möglichst wenig Terminen einen Verkauf erzielen.

Eine Möglichkeit sind hier beispielsweise Verkaufsfunnel zu verwenden und deinen Verkaufsprozess zu automatisieren.

5. ABC-Kunden

Das klingt auf den ersten Blick zwar komisch aber behandel nicht alle Kunden gleich. Du kennst sicherlich das Paretoprinzip. Dies kann auf sehr viele Bereiche angewendet werden und du wirst dieses Prinzip sicherlich auch bei deinen Kunden wiederfinden. 20% deiner Kunden erwirtschaften 80% deines Umsatzes. Genauso sind 20% deiner Kunden für 80% deiner Arbeit verantwortlich. Kurz gesagt. Kunden die wenig Umsatz aber extrem viel Arbeit machen und dabei ggf. noch schlechte Stimmung bringen, da sie sich ständig beschweren oder einfach sehr unangenehm im Umsatz sind, solltest du eliminieren.

Dirk Kreuter unterteilt seine Kunden in A, B und C Kunden.

  • A-Kunden: hoher Umsatz und hohes Wachstumspotenzial
  • B1-Kunden: regelmäßiger Umsatz, wenig WachstumspotentialB2-Kunden: bisher wenig Umsatz, aber hohes Wachstumspotenzial
  • C-Kunden: wenig Umsatz, wenig Wachstumspotential

Richte deine Aufmerksamkeit auf deine A-Kunden, versuche die B2-Kunden zu A-Kunden zu machen und halte die B1 Kunden mit möglichst geringem Aufwand. Von den C-Kunden solltest du dich trennen.

 

6. Dein Wochenrückblick

Mit dem Wochenrückblick kannst du deine Woche revue passieren lassen und deine Erfolge oder ggf. Fehler analysieren und daraus lernen. Lerne aus deinen Fehlern und wiederhole diese in der nächsten Woche nicht! So wirst du immer besser und kommst deinen Zielen immer einen Schritt näher.

7. Zahlen, Daten, Fakten

Für jeden Tag kannst du die Zahlen, Daten und Fakten notieren. Was hast du mit welchem Aufwand erreicht. Wie viele Kontakte und Verkäufe hattest du etc:

Sei hier möglichst detailliert, denn so kannst du nach einiges Zeit auch deine erfolgreichsten Aktivitäten identifizieren und dich zukünftig vermehrt darauf konzentrieren.

  • Wie viele potentielle Kunden hast du erreicht?
  • Wie viele davon waren Erstkontakte?
  • Wie viele Versuche hast du benötigt um die Entscheider zu erreichen oder einen Folgetermin zu vereinbaren?
  • Auf welchem Weg hast du Sie erreicht (Telefon, Email, Newsletter, persönlich)?
  • Wie kam der Kontakt zu Stande (Empfehlung, Kaltaquise, Messe etc.)
  • Wie viele Angebote hast du verschickt?
  • Wie viele Abschlüsse hast du erzielt?
  • Wie viel Umsatz hast du gemacht?
  • Mit welchen Kunden (A,B,C) hast du den Umsatz gemacht?
  • etc.

8. Den Tag zeitlich planen

Definiere genau was du an dem Tag erreichen willst. Ein weiterer Tipp ist: Erledige die unangenehmste Aufgabe immer zuerst. Dann hast du direkt in der früh ein gutes Gefühl und der Tag ist bereits erfolgreich, weil du das “schlimmste” bereits erledigt hast.

Übernimm dich bei der Planung aber nicht. Studien zeigen, dass man sich sehr schnell verschätzt wie viel Zeit gewisse Aufgaben in Anspruch nehmen und oftmals unterschätzt man gewisse Dinge. Wenn du dann am Ende des Tages aber nur 2 von 10 Aufgaben deiner Liste erfüllen konntest, kann das sehr frustrierend sein.

9. not-todo-Liste

Auch eine spannende Technik die das Zielsystem von Dirk Kreuter aufgreift ist die not-todo Liste. Hier trägst du die Dinge ein, die du nicht machen willst. Das kann von Schokolade essen, über jede eMail sofort beantworten bis hin zu “sich aufregen wenn Kunde X wieder anruft” alles sein.

Du hast zeitfressende Tätigkeiten die lange dauern aber keinen Umsatz bringen? Vielleicht könntest du dir eine Assistenz suchen, die einfach Aufgaben wie Terminkoordination oder Reisebuchungen für dich übernimmt? Fokussiere dich immer auf Gewinn- oder Umsatzbringende Tätigkeiten.

So kannst du dich und dein Business Schritt für Schritt optimieren.

10. Upselling, Crossselling und Aktionen

Eine der wichtigsten und gleichzeitig einfachsten Maßnahmen und passend zu den oben beschriebenen A-Kunden ist das sogenannte Up- und Crossselling.

Welche Produkte/DIenstleistung kannst du passend zu deinen bisherigen Produkten/Dienstleistungen  anbieten. Egal was dein Produkt ist, hier finden sich sicherlich passende oder ergänzende Angebote, die du dienen Bestandskunden anbieten kannst.

 

 

 

 

 

 

Übersicht über alle Produkte von Dirk Kreuter

Seminare

Vertriebsoffensive 2020*mehr Details

MarketingOffensive (Aufzeichnung)*

AffiliateOffensive (Aufzeichnung)*   zum Bericht

Bücher

Das Zielsystem*  -> zum Bericht

Entscheidung Erfolg*  -> zum Bericht

Sieger zweifeln nicht! Zweifler Siegen nicht!*zum Bericht

Sack Zu! Abschlusssicher Verkaufen*

Online Kurse

Entscheidung Erfolg*

Entscheider erreichen*

Erfolgreich selbständig*

Führung im Vertrieb*

Neukunden mit Garantie*

High Speed Selling*

Instagram Neukundenmaschine*

Neukunden mit LinkedIn*

Die Podcast Formel*

Salon Empire*

Bestseller-Training*

Der Wachstumsturbo*

Software 

Umsatz² by Dirk Kreuter*

ACT! by Dirk Kreuter*    zum Bericht

 

Tools die Dirk Kreuter verwendet

Seiten baut Dirk Kreuter mit Clickfunnels

Emails verschickt Dirk Kreuter mit KlickTipp

Ziele formuliert Dirk Kreuter mit seinem Zielsystem